Birresborner Eishöhlen

Birresborn

Inhalte teilen:

Mit Betreten der Birresborner Eishöhlen kommt zuerst die Kälte. Jahrhundertelang wurden die sogenannten "Eishöhlen" als Eislager genutzt, selbst in heißen Sommern steigt die Temperatur nicht höher als 7 Grad. Nur eine von vielen Nutzungsmöglichkeiten im Laufe der Zeit. Erkennbar ist noch heute die Geschichte der Höhlen als Abbauort begehrter Mühlsteine. Die Mühlsteine wurden landesweit zum Zermahlen von Eichenrinde eingesetzt, die anschließend in der Lederbearbeitung als Gerbstoff diente. Vom Steinbruch zum Zufluchtsort wurden die Höhlen im Zweiten Weltkrieg und zu anderen Notzeiten. Heute nutzen Fledermäuse die Höhlen als Winterquartier, aus Naturschutzgründen sind die Eishöhlen in Birresborn deshalb lediglich von April - Oktober geöffnet.
Tipp: für die Besichtigung der Höhlen empfehlen wir festes Schuhwerk und eine Taschenlampe.

Der Wanderweg "Mußepfad Schneifelpfad" führt unmittelbar an den Birresborner Eishöhlen vorbei. Sie erreichen die Höhlen auch mit einem kurzen Spaziergang von den Parkplätzen in der Ortsmitte (Gehzeit ca. 25 Minuten) oder am Bahnhof Birresborn (Gehzeit ca. 35 Minuten).

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 15. April bis 15. Oktober

    Vom 15. April bis 15. Oktober frei zugänglich!
    Eishöhlenführung von April bis Oktober am 2. Freitag im Monat um 18:00 Uhr - Treffpunkt: Parkplatz bei den Eishöhlen in 54574 Birresborn

Ort

Birresborn

Kontakt

Birresborner Eishöhlen
Im Steinreich
54574 Birresborn
Telefon: (0049)6591 949910

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wandern im Vulkangarten Steffelnkopf, © Eifel Tourismus, D. Ketz

Vulkangarten - Steffeln

Der Vulkangarten Steffeln lädt ein, die Entstehung der Eifel so naturnah wie an keinem anderen Ort zu erleben. In einer ehemaligen Lavagrube wurden vulkanische Schichten freigelegt und ein Vulkan-Erlebnis der besonderen Art geschaffen. Der Vulkangarten ist ganzjährig rund um die Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Neu am Vulkangarten ist ein groß angelegtes Beweidungsprojekt, um die geologischen Aufschlüsse in der Anlage frei vom Bewuchs zu halten.  Eine gemischte Ziegen- und Schafherde ist hier als vierbeinige "Lanbdschaftspfleger" unterwegs. Der Pfersch ist mit selbstsichernden Türen versehen, sodass die Anlage betreten werden kann.