Geeser Drees

Gerolstein

In Gees sprudelt in einer Sandsteineinfassung eine Quelle mit einer sehr eigenen Mineralisierung.
Der Geeser Drees gehört zu den eisenreichen Quellen, was leicht daran zu erkennen ist, dass die Wasserableitungen und der Quelltopf mit rostroten Eisenoxiden und -hydroxiden beschlagen sind. Die Quelle ist frei zugänglich und kann verkostet werden. Das Mineralwasser der Quelle fand, wie in vielen Dörfern der Vulkaneifel, früher Verwendung als Treibmittel beim Backen.


Koordinaten: 50°13.245’N, 6°42.192’E
Gemeinde/Ort: Gees
Höhenlage: 418 m üNN
Wassertyp: Calcium-Hydrogencarbonat-Wasser
Wassertemp.: 10,8 °C


Anfahrt:
B410 von Gerolstein kommend in Richtung Pelm, rechts auf die K33 nach Gees wechseln, in Gees kurz vor dem Ortsausgang an der Feuerwehrwache am Schild „Zum Drees“ links abbiegen und parken, dem Weg zum Drees folgen.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

ganzjährig

Ort

Gerolstein

Kontakt

Touristik GmbH Gerolsteiner Land
Burgstr. 6
54576 Hillesheim
Telefon: (0049) 6591 13 3000
Fax: (0049) 6591 13 9300

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Goldberg Wandergruppe, © Touristik GmbH Gerolsteiner Land

Vulkan Goldberg

Der quartäre Vulkan Goldberg, nördöstlich der Gemeinde Ormont, ist der nordwestlichste Ausläufer des quartären Westeifeler Vulkanfeldes. Beschreibung Der Vulkan liegt auf 649,1 Meter über Normal-Null. Der Goldberg entstand vor etwa 10 bis 11.000 Jahren in zwei Eruptionen. Erst wurde ein großer Aschenkegel gebildet. Nach einer nicht allzu langen Ruhepause begann die zweite Eruptionsphase, die zunächst mit einer starken Explosion die Kuppe des alten Aschenkegels sprengte. Es wurde dann wiederum ein Aschenkegel auf den übriggebliebenen Resten aufgebaut, bis nach einer gewissen Zeit die Tätigkeit erlosch.