Quelle am Laubachshof

Oberehe

Die Quelle am Laubachshof ist die am stärksten mineralisierte Quelle im Hillesheimer Raum.
Nur einige Quellen im weiter südlich gelegenen Dreiser Weiher sind noch höher mineralisiert. Der Wasserfluss ist relativ gering und bei lang anhaltender Trockenheit kann die Quelle zeitweise versiegen. Sie wird deshalb von den Einheimischen auch „Springquelle“ genannt. Neben der Schüttungsmenge variiert auch die Wassertemperatur der Quelle stark, je nach Jahreszeit und Witterungsverhältnissen.

Koordinaten: 50°16.612’N, 6°45.860’E
Gemeinde/Ort: Oberehe-Stroheich
Höhenlage: 479 m üNN
Wassertyp: eisenhaltiges Magnesium-Calcium-Hydrogencarbonat-Wasser
Wassertemp.: 7,0°C bis 11,5°C

Anfahrt:
A1 Ausfahrt Gerolstein, von der B410 auf die L67 nach Dreis-Brück abbiegen, in Dreis-Brück auf die B421 nach Oberehe-Stroheich wechseln, hinter dem Ortsausgang auf der linken Seite parken, zu Fuß geht es entlang des Baches zur Quelle

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 22. Oktober bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

ganzjährig


Ort

Oberehe

Kontakt

Quelle am Laubachshof
Parkplatz B421 vor Oberehe aus Richtung Hillesheim
54578 Oberehe

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Juddekirchhof, © Touristik GmbH Gerolsteiner Land

Keltisch-Römische Tempelanlage Juddekirchhof

Der Römer Marcus Victorius Polentius stiftete auf dem Munterley-Plateau 124 n. Chr. der Göttin Caiva einen Weihetempel, vermutlich als Dank für eine siegreiche Schlacht. Die Kultstätte wird heute im Volksmund "Juddekirchhof"genannt. Der Name kommt von "Joddekirchhoff", d. h. "Hof um die Kirche (Heiligtum) der Jodd", wobei "Jodd" gleichbedeutend mit "Taufpatin" ist. Die keltischen Matronen hatten in etwa dieselben Aufgaben, wie katholische Taufpatinnen.