Vulkaneifel-Pfad "Vulkane, Maare und Dreese"

Duppach

Inhalte teilen:

Am Eichholzmaar, dem nördlichsten wassergefüllten Maar der Eifel, wurden zwei attraktive Erlebnisrundwege (ca. 9 km pro Schleife) geschaffen. Drei eisenhaltige Quellen mit erfrischendem Mineralwasser, seltene Vögel und Pflanzen, der beeindruckende Vulkangarten in Steffeln und die Erlebnisschmiede Knauf in Duppach sind nur einige der zahlreichen Attraktionen entlang der beiden Rundkurse.

Parkplätze zum Einstieg in die Erlebnisschleifen finden sich in Steffeln, Duppach, am Vulkangarten Steffeln und am Eichholzmaar.

Tipp: Im Vulkanhotel Steffelberg und im Landgasthof Sünnen in Steffeln genießen Sie regionaltypische Gerichte und füllen Ihre Kraftreserven nach einer anstrengenden Wanderung wieder auf.

Wanderstrecke: ca. 10 km (Schleife Duppach) bzw. ca. 20 km (Schleife Duppach und Steffeln)
Gesamte Wanderzeit: ca. 6 Std. bzw. 3 Stunden für die Schleife Steffeln

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig geöffnet!

Ort

Duppach

Kontakt

Tourist-Information Gerolsteiner Land
Bahnhofstraße 4
54568 Gerolstein
Telefon: (0049) 6591 13 3100
Fax: (0049) 6591 13 9300

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Eifelsteig, © Tourist-Information Gerolsteiner Land

Eifelsteig von Gerolstein bis Daun (10. Etappe)

Auch diese Etappe des Eifelsteigs bietet eine Vielzahl an sehenswerten Erlebnispunkten: Vorbei an den hoch aufragenden Ruinen der Löwenburg führt der Eifelsteig durch den geschichtsträchtigen Gerolsteiner Stadtwald zunächst zum Heiligenstein, der einen schönen Ausblick in die Landschaft gewährt. Vorbei am Grafenkreuz verläuft der Premiumwanderweg anschließend bis zu einem der beliebtesten Aussichtspunkte in der Eifel, der Dietzenley. Im Pelmer Wald finden Erlebniswanderer und Naturliebhaber im Besonderen ein ruhiges und beschauliches Teilstück des Eifelsteigs. Auf rund 4 km führt der Top-Trail durch alte Baumbestände und die geräuschvolle Kulisse von Laub- und Mischwald und vorbei am idyllischen Eifeldörfchen Neroth, dem Dorf der „Musfallskrämer“, zu deutsch „Mausefallenhändler“.