Burgruine Freudenkoppe

Neroth

Die Freudenkoppe wurde 1340 von König Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, genannt der Blinde, zur Befestigung seiner Grenzen erbaut. Doch schon 1346 fiel die Burganlage in die Hände des Kurfürsten von Trier. Es wird angenommen, dass die Burganlage etwa in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts aufgegeben wurde. Das Burgplateau wird an drei Seiten von einem Trockengraben umschlossen. Die vierte Seite wird begrenzt durch eine große Mühlsteinhöhle. Die Höhle erlangte durch die Brüder Robert & Karl Oelbermann weltweite Bekanntheit. Sie gründeten hier in der Silvesternacht 1919/20 den „Nerother Wandervogel“ - Bund zur Errichtung der Rheinischen Jugendburg e.V. Der "Nerother Wandervogel" ist einer der letzten bestehenden Wandervogelbünde, die ihre Wurzeln in der historischen Jugendbewegung haben. Zwischen 1984 und 1985 wurde die unter Denkmalschutz stehende Burg fachmännisch renoviert. Der Eingang zur benachbarten Mühlsteinhöhle wurde aus Sicherheitsgründen für Besucher geschlossen.

Die Besichtigung der Burgruine Freudenkoppe eignet sich insbesondere für einen Familienausflug. Ab dem Wanderparkplatz zwischen Neroth und Neunkirchen überquert man die Straße und wandert über die Wiese bis zum Waldrand. Hier führt der Weg links ab bis zur Ruhebank und dem Einstieg in den "Sturmpfad". 2010 fielen dem Sturmtief Xynthia zahlreiche Bäume zum Opfer, zur Dokumentation wurden die "gefallenen" Bäume mit Holzstegen überbaut, heute ein besonders schönes Stück Eifelsteig mit bleibenden Impressionen. Über Waldpfade erreicht man nach ca. 10 Minuten die Burgruine, die Mühlsteinhöhle und einen idyllischen Rastplatz. Bergab zurück zum Wanderparkplatz geht es teils über den Eifelsteig, entlang des Naturschutzgebietes. Dauer der Tour, ca. 1 Stunde, rund 4 km.

 

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Die Burgruine ist ganzjährig zugänglich!

Ort

Neroth

Kontakt

Burgruine Freudenkoppe
Ölbermannstr.
54570 Neroth
Telefon: 0049 6591 133100

E-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Goldberg Wandergruppe, © Touristik GmbH Gerolsteiner Land

Vulkan Goldberg

Der quartäre Vulkan Goldberg, nördöstlich der Gemeinde Ormont, ist der nordwestlichste Ausläufer des quartären Westeifeler Vulkanfeldes. Beschreibung Der Vulkan liegt auf 649,1 Meter über Normal-Null. Der Goldberg entstand vor etwa 10 bis 11.000 Jahren in zwei Eruptionen. Erst wurde ein großer Aschenkegel gebildet. Nach einer nicht allzu langen Ruhepause begann die zweite Eruptionsphase, die zunächst mit einer starken Explosion die Kuppe des alten Aschenkegels sprengte. Es wurde dann wiederum ein Aschenkegel auf den übriggebliebenen Resten aufgebaut, bis nach einer gewissen Zeit die Tätigkeit erlosch.