Blick auf den Kalvarienberg und Alendorf an Eifelsteig-Etappe 7, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz
  • Strecke: 17,7 km
  • Dauer: 05:00 h
  • Schwierigkeit: mittel

Eifelsteig-Etappe 07

Blankenheim

Inhalte teilen:

Die Eifelsteig-Etappe 7 startet in Blankenheim, Ziel ist Mirbach

Deine Wanderung beginnt heute mit einer Überraschung: Unter einem Haus in der Altstadt von Blankenheim entspringt ein Fluss! Es ist die Ahr, die sich hier noch wie ein verspieltes Kind ihren Weg sucht. Von der Ahrquelle aus führt Dich der Eifelsteig aus dem Ort Richtung Wald. Gleich zu Beginn folgst Du in einem Auf und Ab dem historischen Brotpfad. Was es wohl damit auf sich hat? Früher wurde er genutzt, um Brot nach Blankenheim zu bringen und dort zu verkaufen. Die Händler waren daher damals mit schnellen Schritten unterwegs. Du hast Glück und kannst Dir heute Zeit lassen - auch um die nächste Anhöhe zu erreichen. Oben traust Du Deinen Augen kaum: Eine Hütte - und was für eine! An der Brotpfad-Hütte kommt keiner vorbei, Du wirst sehen wieso. Einen Tipp zur Hütte gibt es noch: Ein Gästebuch liegt dort bereit, trag Dich ein und so bleibt etwas von Dir auf dem Eifelsteig.
Nach der Rast geht es weiter durch Wälder und Wiesen und der Horizont wird langsam weiter. Hinter Alendorf eroberst Du Schritt für Schritt einen Gipfel auf 520 Metern Höhe: Es ist der Kalvarienberg. Ein frischer Wind zaubert Dir ein Lächeln ins leicht erhitze Gesicht. Du bist oben angekommen, ein Gefühl von Freiheit und Stolz stellt sich ein. Die Luft ist so rein hier oben, die Aussicht offen in alle Richtungen, Du atmest erst einmal tief durch und genießt den Moment. Du nimmst Dir etwas Zeit hier oben und entdeckst klein gewachsene, schlanke, grüne Bäumchen. Wacholder wächst hier. Ihm zu Ehren feiert Alendorf jedes Jahr ein Fest, Wacholderschnaps ist eine der Spezialitäten.
Vom Kalvarienberg aus ist das Ziel der Etappe schon fast sichtbar. Mit Leichtigkeit folgst Du dem Mirbach, der sich fröhlich durchs Tal schlängelt und Dich in den Ort begleitet. Was steht dort für eine kleine und gleichzeitig mächtige Kirche? Trau Dich und werfe einen Blick hinein! Es lohnt sich. Tausende goldene Mosaiksteine wurden hier kunstvoll aneinandergereiht und tauchen die Erlöserkapelle in ein besonderes Licht. Was für ein Abschluss!

Tipp: Zwischen Ostern und Oktober kannst Du die Eifelsteig-Etappe 7 auch als Tagestour unternehmen. Der Eifelsteig-Wanderbus bringt Dich von Mirbach zurück nach Blankenheim. Alternativ kannst Du in Blankenheim parken, mit dem Eifelsteig-Bus nach Mirbach fahren und zurück nach Blankenheim wandern. 
Die Bahn bringt Dich aus Richtung Köln/Trier bis nach Blankenheim-Wald. Von dort gibt es eine Buslinie nach Blankenheim.

Einkehrtipp: Café Stübchen in Blankenheim-Alendorf

mehr lesen

Markierung der Tour:

  • Wegmarkierung Eifelsteig
gpx: Eifelsteig-Etappe-07-Blankenheim-Mirbach

Ergebnisse filtern:

Highlights auf der Strecke

Ahrquelle

Ahrquelle, © Cristof Ziegelberg

In den Kellergewölben eines Fachwerkhauses aus dem Jahre 1726 entspringt der Fluss, der Blankenheim weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hat. Die Ahr prägt einen Großteil der Landschaft in der Gemeinde Blankenheim und nimmt ihren Weg durch das romantische Ahrtal, bis sie nach 89 km bei Sinzig in den Rhein mündet.

Details ansehen

Eifel-Blick "Kalvarienberg"

Blick auf den Kalvarienberg, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Weit schweift der Blick über die Hügel des „Lampertstals“. Vom höchsten Punkt des Kalvarienbergs genießen Ausflügler die beste Aussicht auf eines der schönsten und größten Wacholdergebiete in Nordrhein-Westfalens. Auf 650 Hektar erstreckt sich das Naturschutzgebiet mit dem natürlichen Bestand der schlanken, hochgewachsenen Sträucher, die der Region in der Nord-Eifel plötzlich einen mediterranen Flair verleihen.

Wanderer durchqueren das Gebiet auf dem Fernwanderweg Eifelsteig oder einem der örtlichen Wanderpfade. Oben auf den Kalvarienberg ist dann aus der Ferne auch das Blöken der Schafe zu hören, die im Oberen Ahrtal schon seit jeher als „Landschaftspfleger“ eingesetzt werden. Große Herden mit bis zu 600 Schafen sorgen jedes Jahr dafür, dass der Wacholder in dem mageren Kalkrasen gedeiht und im Sommer bis zu 31 Orchideenarten und Enziane erblühen. Dank der besonderen Beschaffenheit des nährstoffarmen Bodens fühlen sich in den Wacholderheiden bei Blankenheim-Alendorf auch seltene Tiere wie das Haselhuhn, Milane und Sperber wieder heimisch. Und wenn in den Sommermonaten die Sonne über dem Kalvarienberg, lassen sich tausende bunte Schmetterlinge wie der „Waldteufel“ und der „Kaisermantel“ beim Hochzeitstanz beobachten.

Die Nordeifler wissen sich die Schönheit ihrer Landschaft aber auch zu Nutze zu machen und pflegen das Brauchtum. So gibt es beim alljährlichen Wacholderfest in Alendorf  am zweiten Wochenende im August nicht nur Musik von den Alphornbläsern von Alendorf, sondern natürlich auch den traditionellen Wacholderschnaps „Lampertstaler“ und selbstgebrannten Gin. Führungen zu den Wacholderheiden werden ebenfalls angeboten.

Etwas früher im Jahr, nämlich immer in der Karwoche vor Ostern, ist der Kalvarienberg außerdem Schauplatz der großen Prozession mit mehr als 300-jähriger Tradition. Hunderte Pilger aus dem gesamten Rheinland kommen bis zum Karfreitag in den kleinen Eifelort, um an den 14 Stationen des Kreuzwegs auf 517 Metern den Leidensweg Jesu bis zur Kreuzigungsstätte Golgatha (Schädelstätte) nachzuvollziehen. Schließlich kam der Kalvarienberg (calvaria = Schädel) so auch zu seinem Namen. Am Gipfelkreuz angekommen, bietet sich den Prozessionsteilnehmern dann – bei gutem Wetter – eine faszinierende Aussicht über die Dollendorfer Kalkmulde bis zu den Vulkankegeln von Arenberg, Hoher Acht und Nürburg.

Details ansehen

Erlöserkapelle Mirbach

1Erlöserkapelle Mirbach, © Thomas Regnery

Die Erlöserkapelle Mirbach wurde 1902 im neoromanischen Stil erbaut. Zu den Stiftern gehörten vor allem Kaiser Wilhelm II., Kaiserin Augusta Victoria und Freiherr von Mirbach. Bemerkenswert an diesem Bau ist das Eichenportal, die goldenen Mosaikarbeiten im Inneren der Kapelle und die kunstvollen Steinmetzarbeiten.

Führungen sind auf Anfrage möglich.
Wochentags: Reinhold Thiel, Tel. 0170 9000388, Wochenende: Agnes Kastenholz, Tel. 06593 8132, ganztägig geöffnet.
Weitere Informationen: Tourist-Info Hillesheim, Tel. 0049 6591 133300.

Details ansehen

Café Stübchen

Café, © NeT

Herzlich Willkommen im Café Stübchen!

Hier können Sie in einem gemütlichen Ambiente Kaffee und Kuchen genießen. Nahe gelegen am Wandergebiet Lampertstal, mit einem herrlichen Blick auf den Kalvarienberg.

Im Sommer kann man es sich auf der Außenterrasse gemütlich machen.

Details ansehen

Gästehaus Kloep

Außenansicht Gästehaus Kloep

Ferienwohnung und Zimmer im Ortskern von Hillesheim.

4-Zimmerwohnung mit überdachtem Balkon und komplett neu renovierte, komfortabel ausgestattete Gästezimmer in zentraler Lage. Nur wenige Meter entfernt vom Kriminalhaus. Durch die direkte Nähe zum Kalkeifelradweg, dem Eifel-Krimiwanderweg und dem Eifelsteig ist das Gästehaus Kloep ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren.

Preise zzgl. Gästebeitrag vor Ort: 1,50 € pro Person (ab 7 Jahre) und Nacht.

Details ansehen

Haus Berndorf

Haus Berndorf

Ruhige, im Krimiort Berndorf direkt am Eifelsteig/Krimiwanderweg und Kalkeifelradweg/RLP-Radroute gelegene Ferienwohnungen und Gästezimmer mit Frühstückservice laden herzlich ein!

...Gastfreundschaft seit 1980

Wir führen die Zertifikate ServiceQualität Deutschland und Wanderbares Deutschland und freuen uns auf Ihren Besuch.

Details ansehen

Infos zu dieser Route

Start: Blankenheim

Ziel: Mirbach

Streckenlänge: 17,7 km

Dauer: 05:00 h

Schwierigkeitsgrad: mittel

Tourenart: Wandern

Aufstieg: 362 m

Abstieg: 373 m

Eifel Tourismus GmbH

Kalvarienbergstraße 1
54595 Prüm
Telefon: +49 6551 96560

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn