Eisenbahnersiedlung - Jünkerath

Jünkerath

Um 1920 wurde die Siedlung "Neue Kolonie" in Jünkerath-Glaadt angelegt. Sie wurde für Bahnbedienstete von der Eisenbahngesellschaft gebaut.
Die reizvolle Anlage wurde ringförmig angelegt und besteht aus Torhaus, sechs Doppelhäusern und einem eingeschossigen Riegel mit sechs Wohneinheiten. Die Doppelhäuser ebenso wie der Zeilenbau haben schön gegliederte Fassaden und zwischen den Gebäuden liegen Hof- und Gartenflächen. Hier zeigt sich der damals hohe Standard eines fortschrittlichen zeitgenössischen Siedlungsbaus. Heute sind die Gebäude in Privatbesitz.
mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 14. Juni bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

ganzjährig

Ort

Jünkerath

Kontakt

Eisenbahnersiedlung - Jünkerath
Burgbering
54584 Jünkerath
Telefon: +49 06591-133200

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

LVR_KuLaDigkeltisch-römischen Kultstätte „Judenkir, © Benjamin Keul, Universität Koblenz-Landau

Keltisch-Römische Tempelanlage Juddekirchhof

Der Römer Marcus Victorius Polentius stiftete auf dem Munterley-Plateau 124 n. Chr. der Göttin Caiva einen Weihetempel, vermutlich als Dank für eine siegreiche Schlacht. Die Kultstätte wird heute im Volksmund "Juddekirchhof"genannt. Der Name kommt von "Joddekirchhoff", d. h. "Hof um die Kirche (Heiligtum) der Jodd", wobei "Jodd" gleichbedeutend mit "Taufpatin" ist. Die keltischen Matronen hatten in etwa dieselben Aufgaben, wie katholische Taufpatinnen.