Vulkan Goldberg

Ormont

Der Goldberg liegt auf einer Höhe von 649,1 Meter über Normal-Null. Der Goldberg, 1,5 km nordöstlich von Ormont ist ein Vulkan der vor etwa 10 bis 11.000 Jahren in zwei Eruptionen entstand. Erst wurde ein großer Aschenkegel gebildet. Nach einer nicht allzu langen Ruhepause begann die zweite Eruptionsphase, die zunächst mit einer starken Explosion die Kuppe des alten Aschenkegels sprengte. Es wurde dann wiederum ein Aschenkegel auf den übriggebliebenen Resten aufgebaut, bis nach einer gewissen Zeit die Tätigkeit erlosch. Der Vulkan entstand auf einer Hochfläche der tertiären Peneplaine in rund 610 m Höhe. Er war ursprünglich erheblich höher als die 649 Meter, die er vor dem Abbau aufwies. Ebenso war seine Ausdehnung, besonders nach Westen wesentlich größer. Die Täler waren bei weitem nicht so eingeschnitten wie heute. Im Gegensatz zu den meisten Vulkanen besteht der Goldberg nicht aus Lava sonder aus Tuff. Diese Besonderheit ist charakteristisch für Vulkane an der Peripherie eines Gebietes. Der Goldberg ist der westlichste Punkt des quartären Eifeler Vulkangebietes, welches sich auf einer Breite von 12 km und einer Länge von gut 50 km von Bad Bertrich bis nach Ormont erstreckt. Im Tuff finden wir Lapilli, Augitkristalle, Olivin, Feldspat, Hyalittropfen und Biotittafeln. Von diesen Biotittafeln, im Volksmund Katzengold genannt, hat der Berg und wahrscheinlich auch der Ort seinen Namen. 1958 wurde am Nordhang des Goldberges ein tiefer gewölbter Stollen mit fertigen und halbfertigen Mühlsteinen entdeckt. Die Mühlsteine aus hartem Lavabasalt wurden in den Lohmühlen der Gerbereizentren Prüm, Neuerburg, SanktVith, Malmedy und Stavelot verwendet. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird der Goldberg abgebaut. Der Sand (Tuff) ist ein idealer Untergrund beim Straßenbau.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 12. März bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Achtung: am Goldberg findet noch aktiver Abbau statt achten Sie auf den Weg!

Ort

Ormont

Kontakt

Vulkan Goldberg
K64
54597 Ormont

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

LVR_KuLaDigkeltisch-römischen Kultstätte „Judenkir, © Benjamin Keul, Universität Koblenz-Landau

Keltisch-Römische Tempelanlage Juddekirchhof

Der Römer Marcus Victorius Polentius stiftete auf dem Munterley-Plateau 124 n. Chr. der Göttin Caiva einen Weihetempel, vermutlich als Dank für eine siegreiche Schlacht. Die Kultstätte wird heute im Volksmund "Juddekirchhof"genannt. Der Name kommt von "Joddekirchhoff", d. h. "Hof um die Kirche (Heiligtum) der Jodd", wobei "Jodd" gleichbedeutend mit "Taufpatin" ist. Die keltischen Matronen hatten in etwa dieselben Aufgaben, wie katholische Taufpatinnen.