Icorigium - ehemaliges römisches Kastell

Jünkerath

Inhalte teilen:

Schon früh entstand am Kyllübergang der Römerstraße Trier-Köln die blühende Straßensiedlung Icorigium mit Geschäften, Tavernen und Herbergen. Die Gebäude lagen mit ihren Schmalseiten zur Straße hin, die Bürgersteige rechts und links waren überdachte Laubengänge. Von den Germanen zerstört, wurde Icorigium unter Kaiser Konstantin durch ein imposantes Kastell gesichert, vergleichbar mit Bitburg und Neumagen. Die heutige Straße "Am Römerwall" folgt dem ehemaligen Verlauf der römischen Kastellmauer. Originalreste findet man beim Eisenmuseum, in dem auch römische Funde ausgestellt werden.
Besichtigen Sie im Anschluss am besten auch die alte Römerstraße. Im nahen Dahlemer Wald ist sie als ca. 2,5 m hoher Damm mit einer Breite von 7 -10 m noch gut sichtbar. Es gibt einen kleinen Platzbereich mit Sitzecke, Zugang über einen Bohlensteg und eine große Informationstafel. Dazu fahren Sie von Jünkerath aus ins benachbarte Esch, dort biegen Sie in die Dahlemer Straße ein und folgen dem Straßenverlauf circa 1,5 km.

Eine Station der Straßen der Römer.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    jederzeit frei zugänglich

Ort

Jünkerath

Kontakt

Tourist-Information Stadtkyll
Burgberg 22
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6591 13 3200

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Juddekirchhof, © Tourist-Information Gerolsteiner Land

Keltisch-Römische Tempelanlage Juddekirchhof

Der Römer Marcus Victorius Polentius stiftete auf dem Munterley-Plateau 124 n. Chr. der Göttin Caiva einen Weihetempel, vermutlich als Dank für eine siegreiche Schlacht. Die Kultstätte wird heute im Volksmund "Juddekirchhof"genannt. Der Name kommt von "Joddekirchhoff", d. h. "Hof um die Kirche (Heiligtum) der Jodd", wobei "Jodd" gleichbedeutend mit "Taufpatin" ist. Die keltischen Matronen hatten in etwa dieselben Aufgaben, wie katholische Taufpatinnen.